Gipfelkraut

Genuss für alle Sinne

Hagebutten Oxymel

Wir brauchen nicht immer das Rad neu zu erfinden – es reich wenn wir uns erinnern!
Mit einem genussvollen Hagebutten-Oxymel sind wir nicht nur voll im Trend sondern auch der Grippewelle einen Schritt voraus!

Oxymel bedeutet „Sauerhonig“ und bereits zu Zeiten des alten Testaments haben sich die Persier die ganzheitliche, vitalisierende, isotonische und verdauungsfördernde Wirkung zunutze gemacht.

Falls ihr noch nicht dazugekommen seid habt ihr jetzt noch die Möglichkeit, beim Sonntagspaziergang ein paar Hagebutten zu pflücken. Der Weg lohnt sich, denn in den Schalen der Rosa canina steckt die geballte Kraft unzähliger Vitamine für unser starkes Immunsystem und die Kerne wirken sich positiv auf unsere Nieren und die körpereigene Entgiftung aus.

Wir brauchen für dieses Rezept naturbelassenen Apfelessig, also nicht pasteurisiert und heimischer Honig, natürlich vom Lieblingsimker. Das Mischverhältnis ist jedem selber überlassen. Klassisch ist 3 Teile Honig und 1 Teil Essig.

Ich mag die umgekehrte Mischung. 3 Teile Essig und ein Teil Honig. Statt Sauerhonig habe ich dann etwas süßeren Essig, was mir für meine Salatdressings wie gerufen kommt. Der Hagebuttenanteil sollte etwa ¼ der Gesamtmenge ausmachen.

Los geht’s:

Honig und Essig in einem weithalsigen Glas mischen und immer wieder bewegen, bis der Honig vergangen ist. In der Zwischenzeit die Hagebutten klein schneiden und dann dazu geben. Keine Angst vor dem „Bießpulver“ aus Kindertagen. Das sieben wir gewissenhaft heraus.

Jede Pflanze verfügt über fett- und wasserlösliche Inhaltsstoffe. Durch die Extraktion in unserem HonigEssigGemisch schöpfen wir das volle Potential der Pflanzenkraft.

Das Glas gut verschließen und kühl und dunkel 3-4 Wochen stehen lassen. Danach durch ein Passiertuch abgießen damit die feinen Häärchen draußen bleiben und in saubere Flaschen abfüllen. Kühl und dunkel gelagert ist das Oxymel locker ein Jahr haltbar.

e vóila, so einfach kann es gehen. Zeitaufwand ohne Hagebuttensuche – etwa 15 Minuten und so verschmelzen Honig, Essig und Frucht zu einer heilsamen Genüsslichkeit!

Wichtig!                                                                                                                                                                     
Früh genug mit der Stärkungskur zu beginnen nämlich Jetzt! Nicht erst wenn die Nase bereits läuft!
Entweder täglich ein Esslöffel pur, als Durstlöscher ein paar Tropfen in einem Glas Wasser oder ganz einfach im Salatdressing genießen.

Ich wünsche euch einen fantastischen Herbst und viel Inspiration für weitere Oxymelkreationen!